"Wenn RI OkuStim eine Verlangsamung des Krankheitsverlaufes bedeuten kann, dann möchte ich diese Chance nutzen."
Irene (49) aus Hamburg

Die RI OkuStim®-Therapie

Film ansehen

Einfach etwas tun können

Die RI OkuStim®-Therapie bietet als Transkorneale Elektrostimulation die Chance, den Verlauf von Retinitis pigmentosa zu verlangsamen. Studien zeigen, dass es dadurch möglich ist, mehrere sogenannte neuroprotektive Wachstumsfaktoren zu aktivieren und so einen zellerhaltenden Effekt in der Netzhaut zu erzeugen. Die Therapie kann nach einer ärztlichen Einführung selbständig in der Heimanwendung durchgeführt werden.


Eine Therapie, drei Elemente

Die RI OkuStim®-Therapie besteht aus einem System von drei Elementen. Durch das RI OkuStim®-Gerät werden die Augen mittels Elektroden mit einem schwachen elektrischen Strom stimuliert.

Die RI OkuSpex®-Brille

Die RI OkuSpex®-Brille dient dazu, die Elektroden direkt am Auge platzieren und halten zu können. Die Brille kann individuell an die Gesichtsform angepasst werden.

Die RI OkuEl®-Elektroden

Bei den RI OkuEl®-Elektroden handelt es sich um haarfeine, 100 µm dünne Elektrodenfäden, die unterhalb der Pupille auf die Augenoberfläche gelegt werden. Sie sind zur einmaligen Anwendung geeignet, für Patienten kaum spürbar und können auch von Sehbehinderten mit etwas Übung selbständig in die Halterungen der OkuSpex®-Brille eingesetzt werden.

Das RI OkuStim®-Gerät

Auf der Speicherkarte des RI OkuStim®-Geräts sind die individuellen Behandlungsparameter des Patienten gespeichert. Diese werden von einem Arzt eingestellt. Die Handhabung des Geräts sieht neben einem Display eine Tonausgabe vor, so dass das Gerät auch mit Seheinschränkung problemlos genutzt werden kann.

Was leistet die RI OkuStim®-Therapie?

RI OkuStim® ist eine der ersten ambulanten Therapiemöglichkeiten für RP überhaupt, deren Wirksamkeit in klinischen Studien belegt wurde.

Forschungsergebnisse belegen, dass die Aktivierung mehrerer sogenannter neuroprotektiver Wachstumsfaktoren an der Netzhaut – mittels Elektrostimulation – einen zellerhaltenden Effekt auf die absterbenden Netzhautzellen haben kann. Somit kann auch die Auflösung betroffener Zellen verringert werden. Beides trägt zum Ziel bei, eine längere Funktion der noch vorhandenen Zellen zu ermöglichen. Gemessen bzw. untersucht werden kann diese Zellerhaltung beispielsweise durch ein sogenanntes Elektroretinogramm (ERG). Dieses stellt die elektrische Aktivität der Zellen als Reaktion auf eine Lichtreizung dar.

RP Patienten erhalten mit RI OkuStim® eine Therapiemöglichkeit, die von Expertengremien aus Ärzten und Vertretern der Patientenorganisation PRO RETINA laut der aktuellen Studienlage als sicher eingestuft wird.


Einfach mit RI OkuStim® beginnen

Die Bedienung des RI OkuStim®-Systems ist leicht, so dass die Therapie je nach Ermessen eines Arztes selbstständig beim Patienten zu Hause stattfinden kann. Der Arzt passt zunächst die RI OkuSpex®-Brille an die Gesichtsform an und legt durch eine Schwellenwertmessung die individuellen Behandlungsparameter des Patienten fest. Er führt daraufhin eine erste Therapiesitzung durch. Die individuellen Behandlungsparameter werden auf der Speicherkarte des RI OkuStim®-Geräts gespeichert.

Nur 30 Minuten pro Woche

  1. Auf Basis von klinischen Studien wird derzeit eine Stimulationssitzung von 30 Minuten pro Woche empfohlen.
  2. Während der Therapie hält der Patient die Augen geschlossen. In dieser Zeit überwacht das RI OkuStim®-Gerät ständig Stromfluss und Widerstand. Die Therapie kann jederzeit durch Drücken der Pause-Taste unterbrochen werden.

Ergebnisse, die sich sehen lassen können

Bisher wurde die RI OkuStim®-Therapie bei ca. 150 Patienten im Rahmen von Studien auch über längere Zeiträume angewandt.

Pilotstudie

Die an der Universitäts-Augenklinik Tübingen durchgeführte Pilotstudie zeigte, dass die RI OkuStim®-Therapie sicher ist und positive Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf von RP-Patienten haben kann. (1)

Langzeitstudie

Die zweite Langzeitstudie, die an der Universitäts-Augenklinik Tübingen durchgeführt wurde, bestätigte in einer 52 Wochen dauernden, wöchentlichen Anwendung der RI OkuStim®-Therapie die Sicherheit und zeigte eine signifikante Verbesserung der Zellaktivität, was auf eine Verlangsamung des Krankheitsfortschritts hindeutet. (2)

Anwendungsbeobachtung

Im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung über 24 Wochen „TESOLA“, die in elf europäischen Klinikzentren von Oslo bis Florenz mit 105 RP-Patienten stattfand, wurde die Sicherheit der RI OkuStim®-Therapie klar bestätigt. (3)

Meine RI Therapie

Wir beraten und begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrer individuellen RI OkuStim®-Therapie. Mit welchen Schritten dies im Einzelnen für Sie verbunden ist, erfahren Sie hier.


QUELLEN

(1) Schatz et al.: Transcorneal Eletrical Stimulation for Patients with Retinitis pigmentosa: A Prospective, Randomized, Sham-Controlled Exploratory Study. IOVS, Juni 2011, 52. Jg., Nr. 7, 4485-4496.
(2) Schatz et al.: Transcorneal Eletrical Stimulation for Patients with Retinitis Pigmentosa: A Prospective, Randomized, Sham-Controlled Follow-up Study Over 1 Year. IOVS, Jan 2017, 58 Jg., Nr. 1 257-296.
(3) TESOLA Anwendungsbeobachtung (Ergebnisse auf der Euretina September 2015 und WOC Februar 2016 der Fachwelt zur Diskussion vorgstellt. Paper in Vorbereitung.)