INDUSTRIEWOCHE BW 2017

Informationen für Interessierte
Unter dem Motto „Hightech Hautnah“ öffnete der interkommunale Technologiepark Tübingen-Reutlingen am 24. Juni 2017 seine Pforten. Im Rahmen der landesweiten „Industriewoche BW“ stellte sich auch die Retina Implant AG der Öffentlichkeit vor.

Vertreter des Unternehmens präsentierten allen Interessierten außer den Produkten auch zahlreiche Informationen über die Forschungs- und Entwicklungsarbeit und erläuterten die Unternehmensphilosophie.

Hoher Besuch
Zur offiziellen Eröffnung war Reutlingens Finanz- und Wirtschaftsbürgermeister Alexander Kreher gekommen. Dr. Alfred Stett (RI Vorstand Technologie) führte ihn gemeinsam mit Dr. Stefan Engelhard, Bereichsleiter Innovationen IHK Reutlingen, Peter Wilke, Leiter Amt Wirtschaftsförderung Stadt Reutlingen sowie Markus Flammer, den Vertreter der Standort RT TF R-T GmbH, durch die jüngst bezogenen neuen Geschäftsräume. Wenig später nutzten auch Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch und der Kusterdinger Bürgermeister Dr. Jürgen Soltau die Gelegenheit, das Hightech-Unternehmen näher kennen zu lernen. Sie wurden von RI Vorstandssprecher Reinhard Rubow und Jürgen Klein, Vorstand Marketing + Vertrieb, über den aktuellen Stand der Technik des berühmten subretinalen Netzhautimplantats und des RI OkuStim ® Systems informiert.

Hintergrund: Das Implantat bzw. die Therapie helfen Menschen, die an Retintis pigmentosa erkrankt sind, ihr Sehvermögen länger zu erhalten oder es zu einem gewissen Grad wiederzugewinnen. Mit Hilfe von Simulationsbrillen konnten die Besucher einen realistischen Eindruck von der Situation betroffener Patienten erhalten.

Attraktiver Arbeitgeber
Die Retina Implant AG präsentierte sich darüber hinaus als überaus attraktiver Arbeitgeber. Ein Team aus derzeit 45 Kollegen ohne starre Hierarchien entwickelt an einem familienfreundlichen und modernen Arbeitsplatz ein außergewöhnliches Hightech-Produkt, das betroffenen Menschen ein Fenster der Hoffnung öffnen kann. Die Firma stellt den Mitarbeitern Kaffee, Sprudel und Obst sowie auch eine Ladestation für E-Bikes und – für sportliche Radler und Läufer – eine Dusche zur Verfügung.

Die Wahl des Standortes im Technologiepark Tübingen-Reutlingen im Jahr 2006 erwies sich als gute und richtige Entscheidung. Die räumliche Nähe zur Keimzelle der Entwicklung der Technologie, dem NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut in Reutlingen und zur Augenklinik in Tübingen passten perfekt zusammen. Inzwischen ist im TTR eine ideale Infrastruktur entstanden, die der RI Platz zum Wachsen und Produzieren in geeigneten Reinräumen ermöglicht und den Mitarbeitern Kantinenversorgung und arbeitsplatznahe Betreuungsplätze im „element-i-Kinderhaus“ für Kinder bietet.

Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch (2. v. l.) informiert sich über den aktuellen Stand der Entwicklung des Netzhautimplants Alpha AMS der Retina Implant AG. RI Vorstandssprecher Reinhard Rubow (rechts) und Entwicklungsmitarbeiter Thomas Wolf (links) erläutern die Technik. Foto: Privat

Die Plätze an den Lötstationen in der Produktion waren permanent belegt. Kinder wie Erwachsene durften unter fachkundiger Anleitung „Atome“ und Elektroden löten. Foto: Privat