Das RETINA IMPLANT Alpha AMS

Das RETINA IMPLANT Alpha AMS

Grafische Darstellung des Implantats

Wie eine Kamera im Auge

Das RETINA IMPLANT Alpha AMS ist ein subretinales Netzhautimplantat. Es enthält
einen Mikrochip, ähnlich wie in einer Kamera, der unter die Netzhaut implantiert wird.
Bei erwachsenen Patienten, die an einer Netzhautdegeneration erblindet sind, kann
der Chip helfen, ein funktionelles Sehvermögen teilweise wiederherzustellen.

Ein Implantat, drei Elemente

Detailvergrößerung des Implantats

Das Implantat

Das RETINA IMPLANT Alpha AMS wird so unter der Netzhaut platziert, dass die Funktion der degenerierten Photorezeptoren (Stäbchen und Zapfen) ersetzt werden kann. Der Chip hat eine Größe von nur 3,2 x 4 mm und eine Höhe von 70 µm. Er ist mit 1600 Photodioden besetzt, welche das einfallende Licht in elektrische Signale umwandeln. Diese Signale werden verstärkt und über Elektroden in die noch funktionsfähigen signalverarbeitenden Netzhautschichten weitergegeben. Von dort geht das Signal dem natürlichen optischen Weg folgend über den Sehnerv in den Bereich des Gehirns (visueller Kortex), wo die eingehenden Informationen interpretiert und Seheindrücke abgebildet werden.

Weiterlesen...

Bild des Empfängergeräts

Der Empfänger

Der in das Auge implantierte Teil des RETINA IMPLANT Alpha AMS verfügt weder über Batterien noch andere Stromquellen. Deshalb bedarf es einer externen Stromversorgung. Dazu wird hinter dem Ohr unter der Haut eine Spule zur Energieaufnahme von einem externen Transponder implantiert.

Weiterlesen...

Bild des Steuergeräts

Das Steuergerät

Der Transponder überträgt die Energie von einem Handgerät von außen über magnetische Induktion auf die implantierte Spule. Das Handgerät ist etwas größer als ein modernes Mobiltelefon und kann in der Tasche getragen werden. Über das Handgerät kann der Patient auch die Helligkeit und den Kontrast des Signals an die Umgebungshelligkeit anpassen.

Weiterlesen...

Der RETINA IMPLANT Chip

Abbildung des Augenimplantats RETINA IMPLANT Alpha AMS

Sehschärfe und Gesichtsfeld

Aufgrund der technischen Daten des Implantats RETINA IMPLANT Alpha AMS ist eine theoretische maximale Sehschärfe von 0,07 (20/280) mit einem horizontalen Gesichtsfeld von 13° möglich. Die beste von einem Patienten mit dem Vorgängermodell RETINA IMPLANT Alpha IMS erreichte Sehschärfe betrug 0,037 (20/546). Das Implantat kann kein Farbensehen ermöglichen. Einige Graustufen sind jedoch unterscheidbar.

Sehvermögen

Die bisherigen Patienten nutzten ihr Sehvermögen vor allem zur Orientierung: Lichtquellen wie Fenster oder Lampen zur Orientierung im Raum, Straßenlaternen und Fahrbahnbegrenzungslinien sowie die Umrisse von markanten Gebäuden zur Orientierung im Freien.

Erfahrungen, auf die wir Wert legen.

Seit 2005 sind der aktuelle Chip und das Vorgängermodell bei 60 Patienten vorwiegend in Europa implantiert worden (Stand November 2016). Unter diesen erhielten 20 die aktuelle Version des Implantats RETINA IMPLANT Alpha AMS.
Die Erfahrungen und Rückmeldungen unserer Patienten spornen uns an, weiter zu forschen und zu entwickeln.
Feststellen müssen wir jedoch auch, dass die Nutzer sehr unterschiedlich vom RETINA IMPLANT Alpha AMS profitieren und zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorherzusagen ist, wie gut ein Patient mit dem Implantat sehen wird.

Für wen eignet sich das Implantat?

Gut geeignet ist das Implantat RI Alpha AMS...

Voraussetzung für den Einsatz des RETINA IMPLANT Alpha AMS ist das Vorliegen einer Netzhauterkrankung, bei der lediglich die Photorezeptoren degeneriert sind, der Rest des Sehsystems jedoch funktionsfähig ist. Dieses Krankheitsbild ist bei Retinitis pigmentosa (RP) gegeben. Um das RETINA IMPLANT Alpha AMS bei einem an RP erkrankten Patienten einsetzen zu können, ist es wichtig, dass keine zusätzlichen Augenerkrankungen vorliegen, die die Optik oder innere Netzhaut betreffen. Darüber hinaus muss sich in frühen Lebensjahren eine ausreichende Sehfähigkeit entwickelt haben. Patienten haben in der Regel keine Lichtwahrnehmung oder nur noch sogenannte Lichtscheinwahrnehmung, jedoch keine Lichtlokalisation mehr. Darüber hinaus müssen die inneren Netzhautstrukturen noch funktionsfähig sein.
Um das Risiko der langen Operation zu minimieren, ist die körperliche Gesundheit des Patienten Voraussetzung. Die Dauer des stationären Aufenthalts nach der Operation hängt jeweils vom individuellen Genesungsprozess ab. Grundsätzlich sollten die Patienten ein Alter zwischen 18 und 78 Jahren und einen guten gesundheitlichen Allgemeinzustand haben.

Nicht geeignet ist das Implantat RI Alpha AMS...

In aller Regel kann ein Netzhautimplantat bei folgenden krankheitsbedingten Ursachen, die zur Blindheit oder sehr starker Sehbehinderung geführt haben, NICHT helfen:

  • Grüner Star (Glaukom) / hoher Augeninnendruck
  • Blindheit von Geburt an
  • Durchblutungsstörungen der Netzhaut
  • Blindheit nach Schlaganfall
  • Netzhautveränderungen durch Zuckerkrankheit / Diabetes
  • Sehnervenerkrankungen / Optikusatrophie
  • Altersbedingte Makuladegeneration (AMD).

Das RI Kompetenzzentrum wird darüber eine verlässliche Aussage treffen.

Mein Weg zum Implantat

Wir beraten und begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem individuellen RETINA IMPLANT Alpha AMS. Mit welchen Schritten dies im Einzelnen für Sie verbunden ist, erfahren Sie hier...