Zum Hauptinhalt wechseln

Wirtschaftliche Ziele

Startet die Suche
www.retina-implant.de
Über uns
Für Ärzte
Für Patienten
Medien/Investoren
Glossar
Links
Jobs
  

www.retina-implant.de > de > Medien/Investoren > Wirtschaftliche Ziele

Die Retina Implant AG gehört als Hersteller eines aktiven Medizinproduktes zur Medizintechnik-Branche. Sie wurde vom TÜV Rheinland am 12. Juni 2007 gemäß EN ISO 13485 zertifiziert.

2000 machte die deutsche Medizintechnik-Branche einen Umsatz von ca. 19,7 Mrd. DM, was einer Steigerung um 9,4 % im Vergleich zu 1999 entspricht. Die Branche beschäftigte 2000 knapp 79.000 Menschen, was einer geringen Steigerung im Vergleich zum Vorjahr entspricht (+ 0,3 %). Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden.

Da bislang noch keine Netzhaut-Implantate auf dem Markt sind, können hier keine Vergleichszahlen angegeben werden. Da es sich aber bei Netzhaut-Implantaten um technische Geräte zur Wiederherstellung substanzieller Sinnesfunktionen handelt, können die Daten der Hersteller von anderen Implantaten wie den Cochlear-Implantaten vergleichend betrachtet werden.

Cochlear Ltd. (Sydney, Australien) gibt im Jahresbericht 2001 einen Umsatz von 220 Mio. A $ und ein Umsatzplus im Vergleich zu 2000 von 53 % an (Durchschnitt der letzten 4 Jahre 33 %). Die Zahl der Mitarbeiter nahm im letzten Jahr um 18 % zu (Jahresbericht 2001, Cochlear Ltd).

Somit stellt der Sinnesprothesen-Markt einen zurzeit stark expandierenden Zweig der Medizintechnik-Branche dar.

Ziel ist es, dass die Kosten für Implantat und Implantation in Analogie zum Cochlear-Implantat (Hörprothese) von den deutschen Krankenkassen übernommen werden. Allerdings wird nur eine begrenzte Anzahl von Kliniken in Deutschland die Berechtigung erhalten, die Kosten abzurechnen.

Retina Implant plant die Markteinführung des subretinalen Netzhautimplantates in folgender Länderreihenfolge: Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, USA, Kanada, Japan

Aus der Studie, “Marketscope, Comprehensive Report on the Global Retinal Market, 2003”, geht hervor:

Unter einer Reihe von Mitbewerbern wird die Firma, die als erste eine funktionierende Lösung auf den Markt bringen kann, die größten Erfolgschancen haben.

“Funktionierende Lösung” bedeutet:

  • Volle Funktionsfähigkeit des Implantats
  • Langzeitverträglichkeit
  • Annehmbare Verbesserung der Sehfähigkeit
  • Bewegungsfähigkeit vergleichbar dem menschlichen Auge
  • Möglichst einfache Implantation
  • Einfach in der Benutzung durch den Patienten
  • Ausgezeichnete technische Unterstützung sowie Fortbildung der operierenden Ophthalmologen

Retina Implant hat dabei die besten Startvoraussetzungen!